Sie befinden sich auf: >Einrichtungen >Psychiatrie > Krankheitsbilder

Trauma

Ein „Trauma“ bezeichnet die Erinnerung einer Person an ein für sie seelisch einschneidendes Erlebnis. Übersteigt ein Erlebnis oder ein Ereignis die psychische Belastungsgrenze eines Menschen und kann dieses nicht mehr verarbeitet werden, sprechen wir von einem psychischen Trauma, das für den Betroffenen oftmals mit dem Gefühl großer Hilflosigkeit einhergeht.

Die Traumatherapie ist ein störungspezifisches Behandlungsprogramm für Menschen, die infolge traumatisierender Lebensereignisse Symptome entwickelt haben, die ihre Lebensgestaltung und Lebensqualität stark beeinträchtigen. Gemeinsam mit den Klienten erarbeiten und üben wir spezielle Techniken. Diese Techniken sollen sie dazu befähigen, sowohl mit dem traumatisch Erlebten als auch mit den daraus entstandenen Symptomen umgehen zu können.  Die Therapie umfasst drei Phasen:

  • Stabilisierungsphase
  • Traumakonfrontationsphase und
  • Integrationsphase