Sie befinden sich auf: >Einrichtungen >Psychiatrische Dienste >Wohnen > Beschütztes Wohnen

Beschütztes Wohnen

Beschützter Bereich, Versorgung von Personen mit einem Unterbringungsbeschluss nach §1906 BGB

Bei einer kleinen Anzahl von Klienten führt die Schwere der psychiatrische Erkrankungen bzw. die Kombination verschiedenster psychiatrischer Erkrankungen miteinander dazu, dass sich Klienten selbst oder andere gefährden.

Um diese Selbst- bzw. Fremdgefährdung zu verhindern, regelt §1906 BGB die zeitlich begrenzte Unterbringung dieser Klienten.

Bei einer Unterbringungsmaßnahme gemäß § 1906 BGB handelt es sich um eine massiv in die persönlichen Freiheitsrechte eines Klienten eingreifende Maßnahme.

Diese gerichtlich verfügte Beschneidung der individuellen Selbstbestimmung führt bei vielen Klienten zu einem Gefühl der Verunsicherung und Hilflosigkeit.

Die Begleitend psychiatrischen Dienste verstehen sich mit ihrem Angebot als Unterstützer des Klienten in dieser Lage.

Durch Transparenz und verbindliche, mit dem Klienten (und seinem gesetzlichen Betreuer) zusammen besprochene Regeln (z.B. Voraussetzungen für Ausgänge, Stufensystem bei Ausgängen, Voraussetzungen für die Aufhebung der Unterbringung etc.) möchten die Begleitend psychiatrischen Dienst dem Klienten von Anfang an das Gefühl vermitteln, dass es sich bei der Unterbringung gemäß §1906 BGB nicht um eine „Sackgasse“ bzw. eine totale Institution im Sinne von Goffmann, sondern um eine „Umleitung“ zu einem selbstbestimmten Leben des Klienten handelt.

Aus diesem Grund wird für das Angebot auch der Begriff „beschützt“ an Stelle von „geschlossen“ verwenden. Unter dem Begriff des „beschützten Wohnen“ verstehen die Begleitend psychiatrischen Dienste einerseits zwar eine Maßnahme gemäß § 1906 BGB mit den beschriebenen Einschränkungen der persönlichen Freiheit (und somit den Schutz anderer), andererseits soll der Begriff verdeutlichen, dass das Wohnangebot auch einen Schutz und eine Entwicklungsmöglichkeit für den Klienten selbst bietet.

Grundsätzlich bestehen für Klienten im Bereich des beschützten Wohnens die identischen Angebote und Leistungen wie für Klienten in den anderen Leistungsbereichen, allerdings mit einer deutlich erhöhten Betreuungsintensität.