Sie befinden sich auf: >Einrichtungen >Psychiatrische Dienste >Wohnen > Betreutes Wohnen

Betreutes Wohnen

Das Betreute Wohnen ist eine ambulante Wohnform für Menschen mit seelischer Behinderung. Die zu betreuenden Personen können hier selbstbestimmt und eigenständig leben.

Wir bieten je nach Wunsch, eine Betreuung in kleinen Wohngemeinschaften, Einzelwohnen sowie im eigenen zu Hause an. 

Unser Angebot richtet sich an erwachsene Menschen, bei denen eine psychische Behinderung vorliegt und die vorübergehend und auf Dauer auf unterschiedliche Hilfestellung angewiesen sind und ihren Wohnsitz im Landkreis Waldeck – Frankenberg haben. Das Angebot unterstützt den Grundsatz ambulant vor stationärer Behandlung.

Ziel der Betreuung ist die soziale Wiedereingliederung. Das bedeutet, die Klienten zu befähigen, ein eigenständiges Leben außerhalb des betreuten Wohnens zu führen. Die soziale Eingliederung erfolgt in den Bereichen: Wohnen, Freizeit, Arbeit (berufliche Rehabilitation).

Für den Bereich Wohnen stehen folgende Ziele im Vordergrund:

  • Psychisch kranken Menschen eine Teilnahme am gesellschaftlichen / öffentlichen Leben zu ermöglichen und Obdachlosigkeit zu verhindern.
  • Herstellen einer tragfähigen Beziehung von Betreuungspersonal zum Klient.
  • Selbständigkeit im lebenspraktischen Bereich, Körperpflege, Organisation eines Haushalts und Umgang mit Geld Auseinandersetzungen mit Anderen führen können; d.h. Durchstehen und Austragen von Konflikten, Unterstützung beim Erlernen sozialer Konfliktlösungsmöglichkeiten.
  • Die Wohngemeinschaft bietet z.B. den Rahmen, in dem Konflikte besprochen werden können, die außerhalb und innerhalb der Wohngemeinschaft entstehen und dort bewältigt werden müssen.
  • Stärkung der eigenen Persönlichkeit, Erkennen von persönlichen Stärken und Schwächen, Förderung von Selbstbewusstseins und Selbstvertrauen.
  • Krisen frühzeitig erkennen, abfangen und bewältigen.
  • Klinikaufenthalte möglichst vermeiden.
  • Verselbständigung.

Für den Bereich Freizeit stehen folgende Ziele im Vordergrund:

  • Je nach individuellen Fähigkeiten und Interessen, die Teilnahme am gesellschaftlichen/ öffentlichen Leben anzuregen.
  • Rückzugstendenzen soll entgegengewirkt und die Freizeit sinnvoll gestaltet werden, z.B. durch die Teilnahme an Freizeitaktivitäten des Betreuten Wohnens.

Für den Bereich Arbeit/berufliche Rehabilitation stehen folgende Ziele im Vordergrund:

  • Erlangen bzw. Wiedererlangen der Erwerbsfähigkeit.
  • Beschäftigung bzw. Teilzeitbeschäftigung auf dem freien Arbeitsmarkt oder in einer beschützten Werkstatt.
  • Beschäftigung im Rahmen eines Betriebsintegrierten Beschäftigungsverhältnis
  • Das Minimum ist eine geregelte Tagesstruktur (Tagesstätte, Ergotherapie, etc.).

 

Weitere Informationen zum Betreuten Wohnen entnehmen Sie bitte diesem Flyer:

Das Team des Betreuten Wohnens