Sie befinden sich auf: >Service > Aktuelles

Aktuelles (Pressemitteilungen)

Vitos Klinik für forensische Psychiatrie Haina: Entwichene Patienten gefasst

19.06.2018

Haina (Kloster). Die beiden am Montagabend entwichenen Patienten sind auf dem Weg zurück in die Vitos Klinik für forensische Psychiatrie Haina. Beamte der Polizeistation Frankenberg nahmen die beiden Männer am Dienstagmorgen gegen 5.50 Uhr am Frankenberger Bahnhof fest.

Die beiden psychisch kranken Straftäter waren am Montagabend während eines Hofgangs entwichen. Nach bisherigen Erkenntnissen überwanden sie gegen 19.30 Uhr die Sicherungseinrichtungen des Geländes und flüchteten zu Fuß. Dabei wurden sie von anderen Patienten gesehen, die umgehend Klinikmitarbeiter verständigten. Augenblicklich wurde der Alarm ausgelöst und die Polizei informiert. Alle weiteren Maßnahmen erfolgten in enger Abstimmung mit der Polizei, der Staatsanwaltschaft Marburg und dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration als Fachaufsicht für den Maßregelvollzug.

Trotz der sofort eingeleiteten Fahndung konnten die beiden Männer zunächst nicht aufgegriffen werden. Die Polizei setzte unter anderem mehrere Streifenwagen und einen Hubschrauber mit Wärmebildkamera ein.

Noch am Abend informierte die Klinikleitung den Vorsitzenden des Hainaer Forensikbeirates und den Hainaer Bürgermeister.

Innerhalb der Klinik wurden umgehend zusätzliche Sicherungsmaßnahmen getroffen. Eine detaillierte Aufarbeitung des Vorfalls erfolgt.

Bei den zwei Entwichenen handelt es sich um Patienten mit Lockerungsstufen. Sie waren zum unbeaufsichtigten Hofgang berechtigt. Bei beiden Männern ist die Lockerung Folge von Gerichtsbeschlüssen. Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit hatten Gerichte die Vorbereitung der beiden Patienten auf die Entlassung angeordnet. Der 22-Jährige war nach Verurteilung wegen sexueller Nötigung per Gerichtsbeschluss und der 23-Jährige nach Verurteilung wegen Körperverletzung nach § 63 StGB in der forensischen Psychiatrie untergebracht.

2013 hat sich die Rechtsprechung bezüglich Entlassungen aus Gründen fehlender Verhältnismäßigkeit geändert. Die Gerichte sind damit den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes gefolgt.

Die Verfassungsrichter hatten festgehalten: Je länger ein Rechtsbrecher wegen krankheitsbedingter Schuldunfähigkeit in einer Klinik für forensische Psychiatrie untergebracht ist, desto schwerer wiegt das Rechtsgut der individuellen Freiheit und umso nachvollziehbarer muss die Verhältnismäßigkeit der Fortdauer der Maßregel belegt sein. Das bedeutet: Die zuständigen Richter können die Maßregel aufheben, wenn sie von der Verhältnismäßigkeit nicht überzeugt sind – und sie tun dies auch.

Bislang sind aus Gründen der fehlenden Verhältnismäßigkeit rund 30 Patienten aus der Vitos Klinik für forensische Psychiatrie Haina entlassen worden.